Der Herbst ist da! Ist es nicht schön, wenn es nach dem Sommer endlich wieder ein bisschen kühler wird? Ich liebe den Herbst…. alles wird gemütlicher, man kann wieder Dinge tun, die bei 85° F zu anstrengend gewesen wären und nach den Ferien wieder zur gewohnten Routine zurückkehren. Aber eine Sache habe ich im Sommer so überhaupt nicht vermisst: die unzähligen Krankheiten und Erkältungen, die uns im Herbst wieder einholen, sobald die Temperatur auf dem Außenthermometer fällt. Gehen Husten und Niesen mit dem Herbst einher, wie die matschgesprenkelten Kindergummistiefel im Flur mit Regentagen einhergehen? Oder kann ich meine Familie davor bewahren, sich ab Oktober immer wieder zu erkälten, bis die ersten Maiglöckchen im Frühjahr erscheinen?
Ja! Es gibt einige Tricks, um in den kalten Monaten des Jahres gesund zu bleiben. Und wenn deine Kinder trotzdem eine Erkältung oder Schlimmeres eingefangen haben, lies hier, was uns am besten hilft, sie sicher und unkompliziert zu überwinden.

Hände waschen
Das ist Regel Nummer eins, zwei und drei: Händewaschen. Die Hände sollten regelmäßig den ganzen Tag über gewaschen werden: immer nach dem nach Hause kommen und vor allem vor dem Essen und nach dem Toilettengang. Handhygiene ist das Wichtigste, um Infektionen zu vermeiden! Viele Krankheitserreger werden über die Hände übertragen und das Waschen der Hände unterbricht diesen Übertragungsweg. Achte darauf, dass deine Kinder ihre Hände gründlich waschen und dass das Händewaschen nach oder vor bestimmten Handlungen ritualisiert wird. Das korrekte Händewaschen dauert mindestens 20 Sekunden, sollte mit Seife durchgeführt werden und umfasst auch den Bereich zwischen den Fingern, dem Handrücken und den Fingernägeln. Dein Kind sollte auch lernen, dies in der Schule und im Kindergarten selbstständig zu tun, denn von dort kommen die meisten Keime.

Desinfektionsmittel sind im Allgemeinen nicht erforderlich.

Vitamine
Achte darauf, dass dein Kind täglich Vitamine zu sich nimmt. Der menschliche Körper braucht genügend Vitamine, um Keime zu bekämpfen, insbesondere Vitamin C ist wichtig. Nur eine gut versorgte Immunabwehr kann ihre volle Kraft einsetzen, um effektiv gegen Eindringlinge vorzugehen. Deine Kinder sollten also jeden Tag eine Auswahl an frischem Gemüse und Obst essen. Ich höre dich seufzen. Als ob es so einfach wäre – deine Kinder lehnen alles ab, was Vitamine enthält? Versuche mal, es unauffällig unterzumischen. Ein leckerer Beeren-Bananen-Smoothie, pürierte Brokkoli-Nudelsauce oder süße Avocadocreme funktioniert bei den meisten Kindern. Mein Lieblings- und meistgenutzter Trick ist es, meinen hungrigen Kindern Gemüse zu reichen, während ich das Essen zubereite. Wenn das Essen noch nicht fertig ist, knabbern sie gerne an Karottenstäbchen oder einem Stück Paprika.

Genug Trinken
Heizungen sind eine tolle Erfindung. Kannst du dir vorstellen, im Winter ohne eine funktionierende Heizung zu leben? Die angenehm erwärmte Wohnungsluft hat nur einen Nachteil: Sie trocknet die Schleimhäute in der Nase und macht sie daher anfällig für Infektionen. Auf der Oberfläche der Schleimhäute befinden sich feine Zilien, die Fremdkörper und Bakterien entfernen. Ist die Luft zu trocken, trocknen diese Härchen aus und Keime können einfacher in den Körper eindringen.
Aber natürlich wollen wir den Winter nicht in eisigen ungeheizten Häusern verbringen, was also ist die Lösung?
Das Lüften der Räume, das Aufhängen eines nassen Handtuchs an der Heizung oder die Investition in einen Luftbefeuchter ist nicht notwendig – und oft auch gar nicht wirklich hilfreich. Aber ausreichend trinken hilft! Achte also darauf, dass deine Kinder tagsüber genug trinken.

Abstand zu kranken Freunden halten
Als meine Tochter ihren vierten Geburtstag feierte, kam auch meine Schwester mit ihrer zweijährigen Tochter zu Besuch. “Sie hatte heute Morgen Fieber, aber es geht ihr schon wieder gut!”, begrüßte sie uns. Für diesen Tag traf das auch zu. Aber schon wenige Stunden später stieg ihre Temperatur auf 106° F und sie bekam einen Hautausschlag. Und meine Kinder, ein paar Tage später, auch. Es dauerte ziemlich lange bis wir diese Krankheit endlich alle auskuriert hatten, sie erwischte uns echt ordentlich. Und ich schätze, es war auch keine angenehme Geburtstagsparty für meine Nichte.
Sie zur Geburtstagsfeier mitzubringen, war von meiner Schwester natürlich keine böse Absicht, sie hatte die Situation wohl einfach falsch eingeschätzt. Aber besonders umsichtig war es auch nicht. Du musst dich nicht den ganzen Winter über verbarrikadieren, aber den Kontakt zu offensichtlich kranken Menschen zu meiden, ist immer eine gute Idee.

Das führt uns zu meinem nächsten Punkt: Krankheiten vollständig auskurieren lassen
Gönne deinen Kindern genug Ruhe und Zeit zuhause, wenn sie krank sind. Lass’ sie nicht krank in die Schule oder den Kindergarten. Es sollte selbstverständlich sein, aber nur zu oft werden die Kinder trotz ordentlicher Erkältung oder Schlimmerem in ihre Betreuung gebracht. Weil Eltern zur Arbeit müssen oder schon zu viele Schulstunden verpasst wurden. Das ist nicht nur unfair gegenüber den Mitmenschen, die sich auch infizieren könnten. Es ist auch sehr kurzsichtig. Wenn das Immunsystem bereits geschwächt ist, wird die Wahrscheinlichkeit, erneut krank zu werden, noch größer. Das angestrebte Ziel, die Einsparung von Krankentagen, wird so nicht funktionieren. Stattdessen wird das Gegenteil der Fall sein, nämlich, dass du noch länger zu Hause bleiben musst. Gib deinen Kindern die Möglichkeit, sich zuhause vollständig auszukurieren, bevor du sie mit einem starken Immunsystem in die Welt hinaus lässt.

Degree°
Du hast alle Maßnahmen beachtet, aber es hat euch trotzdem erwischt? Deine Kinder haben Fieber und es geht ihnen gar nicht gut.
Hier sind ein paar Tipps, um sie bald wieder gesund zu machen, selbst nicht verrückt zu werden und worauf man ansonsten noch so achten sollte.

Und auch ein Shoutout zu meinem Lieblings-Fieberhilfsmittel überhaupt: dem degree°-Thermometer. Es zeigt genau an, wann die Temperatur steigt, gibt Tipps zur Behandlung des Fiebers und lernt aus Erfahrung von vorigen Fieberverläufen. Man erhält eine Fieberkurve, mit der sich leicht erkennen lässt, wann das Kind wieder fit genug für Schule oder Kindergarten ist. Es ist ein kleiner Helfer, der dich nicht nur durch Fieberepisoden führt, sondern auch ein nützliches Werkzeug, um nicht krank zu werden. Hatten wir nicht alle schon mal Situationen, in denen wir den körperlichen Zustand unseres Kindes aufgrund zu wenig Erfahrung und Vergleichswerten falsch eingeschätzt haben? Das wird dir mit degree° nicht mehr passieren. Wenn dein Kind in einem schlechtem Gesundheitszustand zu sein scheint, aber ein normales Thermometer eine gesunde Körpertemperatur anzeigen würde, weiß degree° es besser. Es sagt dir, ob die Temperatur im Begriff ist zu steigen, was viel wichtiger ist, als der reine Temperaturwert an sich. Wird bei einer beginnenden Erkältung direkt mit den richtigen Maßnahmen begonnen, kann die Krankheit oft noch abgewendet werden. Und du siehst, wenn die Krankheit auch wirklich abgeklungen ist. Das hilft dir dabei,  einzuschätzen, wann dein Kind wieder zur Schule oder zum Kindergarten gehen kann, ohne sich sofort neu zu infizieren.

Degree° vorbestellen