///Fieber bei Kindern – Die wichtigsten Fragen und Antworten

Fieber bei Kindern – Die wichtigsten Fragen und Antworten

Wenn Kinder fiebern, haben Eltern viele Fragen. Die am häufigsten gestellten Fragen beantworten wir hier.

Warum hat mein Kind Fieber?

In den meisten Fällen, weil es einen Infekt hat. Fieber ist eine Reaktion des Körpers, die dazu dient, Krankheitserreger unschädlich zu machen. Gegen welche Erreger der Körper gerade kämpft, ist nicht so schnell festzustellen und häufig auch gar nicht notwendig. Denn meistens ist es lediglich ein einfacher viraler Infekt. Anhand weiterer Symptome lässt sich aber üblicherweise feststellen, was das Fieber ausgelöst hat.

Muss ich mir Sorgen machen?

Meistens, nein. Fieber ist eine gesunde Reaktion des Körpers. Die Körpertemperatur wird erhöht, damit Keime sich nicht so einfach festsetzen und vermehren können. Diese evolutionär erprobte und erfolgreiche Reaktion wird von allen Mehrzellern bereits seit mehreren Millionen Jahren angewendet. Studien zeigen, dass Infekte häufig länger dauern und schwerere Verläufe nehmen, wenn das Fieber durchgehend mit Medikamenten unterdrückt wird.

Es kann aber Situationen geben, in denen Fieber ein Symptom für eine ernst zu nehmende Erkrankung darstellt. Beispielsweise nach einer Operation kann erhöhte Temperatur Entzündungen ankündigen, die sofort behandelt werden sollten.

Ist mein Kind ansteckend?

Ja. Da das Fieber sehr wahrscheinlich durch einen viralen oder bakteriellen Infekt ausgelöst wird, kann es als solcher natürlich auch übertragen werden.

Wie messe ich die Temperatur?

Wenn ein kurzer Check mit der Hand (oder noch besser, mit den Lippen) an der Stirn Ihres Kindes Ihren Verdacht erhärtet, sollten Sie mit einem Fieberthermometer nachmessen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Temperatur zu messen, aber nur wenige sind zu empfehlen.

  • Oft empfohlen wird die rektale Messung, die aber für Eltern und Kind sehr unangenehm ist, Kinder können Verletzungen im Rektalbereich davontragen. Zudem variiert der gemessene Wert davon ab wie tief der Thermometer in den After eingeführt wurde. Ältere Kinder akzeptieren diese Methode oft überhaupt nicht.
  • Oral gemessen sind die Werte noch weniger exakt und nicht geeignet für kleinere Kinder, aber von älteren Kindern meist gut akzeptiert.
  • Ohrthermometer sind komfortabel, aber schwer richtig an zu wenden: Die gemessenen Werte unterscheiden sich häufig sehr stark, je nach Ausrichtung des Messgeräts im Ohr. Zudem ermöglicht die sehr kurze Messdauer nur Annäherungen der tatsächlichen Temperatur.
  • Die kontinuierliche Messung der Körpertemperatur im Ohr mit degree°TM ist eine neuartige Methode. degree°TM ist akkurat und angenehm in der Handhabung: Es verbindet die Vorteile der Ohrmessung mit einer Genauigkeit, die ansonsten nur Kontaktthermometer erzielen. Kinder akzeptieren das kleine und leichte Gerät sehr gut und die Temperatur des Kindes kann sogar gemessen werden, während es schläft. Zudem liefert degree° TM einen weiteren entscheidenden Vorteil: Sie zeigt Eltern auch ob die Temperatur gerade am Ansteigen, Stagnieren oder am Abfallen ist.

Wie häufig muss ich Fieber messen?

Der Verlauf des Fiebers ist sehr wichtig für die Entscheidungsfindung über die Behandlung und für die Ursachensuche. Die Temperatur kann schnell fallen oder steigen und wie Sie reagieren sollten, hängt nicht von einem bestimmten Wert ab, sondern davon, in welcher Fieberphase Ihr Kind sich befindet. Temperaturkurven sind also vielmehr gefragt als einzelne Werte. Aber natürlich möchten Sie Ihr Kind nicht ständig mit Fiebermessen behelligen.

degree°TM löst dieses Dilemma: Sie erhalten keine insignifikanten Einzelwerte, sondern die exakte Temperaturkurve Ihres Kindes – kontinuierlich und direkt! Weil Sie die Fieberkurve auf Ihrem Smartphone verfolgen können, erfahren Sie unmittelbar, wenn das Fieber steigt oder fällt. Und weil degree°TM komfortabel im Ohr bleibt, müssen Sie Ihr Kind nicht immer wieder aufs Neue stören, um seine Temperatur zu nehmen. Es gibt also keinen Grund, nicht permanent Fieber zu messen – wenn es doch so einfach ist!

Wann sollen wir zum Arzt?

Das hängt vom Alter Ihres Kindes und seiner Verfassung ab. Sie sollten zum Arzt:

  • Wenn Ihr Kind jünger als drei Monate ist und die Temperatur 38° C oder mehr beträgt. Wenn Ihr Baby krank zu sein scheint (schlapp, trinkt nicht), rufen Sie Ihren Arzt auch bei Temperaturen niedriger als 38° C an. Es kommt vor, dass Babys kein Fieber bekommen, wenn sie einen Infekt haben.
  • Wenn das Fieber länger als einen Tag anhält und Ihr Kind jünger als zwei Jahre ist
  • Oder länger als drei Tage, bei Kindern, die älter als zwei Jahre sind
  • Wenn fiebersenkende Medikamente nicht wirken oder zwar die Temperatur senken, das Kind sich aber weiterhin ungewöhnlich verhält
  • Wenn sich weitere Krankheitsanzeichen zeigen, z.B. Unruhe, Kopfschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen, Hautausschlag, Schwierigkeiten beim Atmen oder ein steifer Nacken
  • Wenn Ihr Kind einen Fieberkrampf hatte
  • Wenn Sie sich aus einem anderen Grund Sorgen machen

Trifft keiner der genannten Punkte auf Ihre Situation zu, müssen Sie nicht zwingend zum Arzt, „nur“ weil Ihr Kind Fieber hat.

Ab welcher Temperatur muss ich das Fieber senken?

Ob Sie fiebersenkende Medikamente geben, sollte nicht von der Temperatur, sondern von der Verfassung Ihres Kindes abhängen. Wenn es 40° C Fieber hat, aber damit gut zurecht kommt, müssen Sie das Fieber gar nicht senken. Andererseits, wenn Ihr Kind eine Temperatur von 38,5° C hat und es sehr unter dem Fieber leidet, kann eine fiebersenkende Medikation bewirken, dass es sich wieder so weit gut fühlt, dass es schlafen oder essen kann und dies ist eine wichtige Maßnahme, um wieder zu Kräften zu kommen.

Kann das Fieber zu Gehirnschädigungen führen?

Nein. Das ist die Befürchtung vieler Eltern, aber tatsächlich ist diese Sorge unbegründet. Erst eine Temperatur von über 42° C kann das Gehirn schädigen, aber auf diese Temperatur steigt das Fieber bei einem einfachen Infekt nicht an, es erreicht selten Werte über 40,5° C.

Der Thermostat des Körpers ist nicht defekt und außer Kontrolle geraten: Fieber ist Temperaturregulation auf einem höheren Niveau.

Welche Medikamente kann ich geben?

Es stehen grundsätzlich zwei fiebersenkende Mittel zur Wahl, die Kinder bekommen dürfen:

  • Ibuprofen (nicht geeignet für Babys unter 6 Monaten)
  • Paracetamol

Geben Sie Ihrem Kind niemals Aspirin!

Achten Sie darauf, dass Sie sich bei Medikamenten an die genaue Dosierungsanweisung halten. Oft reicht auch schon eine einzige Gabe aus, dass das Kind sich besser fühlt und ausreichend schlafen kann und so wieder zu Kräften gelangt.

Darf ich mit meinem fiebernden Kind rausgehen?

Wenn Sie Ihre zu erledigenden Aufgaben so regeln können, dass das Kind im Bett bleiben kann, ist es das Beste. Sollten Sie trotzdem raus müssen, achten Sie darauf, dass Ihr Kind der Außentemperatur und seiner eigenen Temperatur entsprechend angezogen ist (was sehr schwierig ist) und natürlich sollte es sich nicht anstrengen. Beobachten Sie genau ob Sie Anzeichen einer Verschlechterung der Gemütslage Ihres Kindes erkennen.

Darf mein Kind baden?

Wenn es unbedingt sein muss, ja. Aber Sie sollten dabei beobachten, ob Ihr Kind Zeichen von Unwohlsein zeigt. Wenn die Temperatur steigt, friert Ihr Kind und in dieser Phase ist Baden keine gute Idee. Aber wenn das Fieber seinen Gipfel erreicht hat, kann ein handwarmes Bad angenehm wirken, denn es hilft dem Körper dabei, sich herunter zu kühlen.

Kann mein Kind einen Fieberkrampf bekommen?

Das ist eher unwahrscheinlich, aber es kann natürlich passieren. Etwa 3 bis 5 % aller Kinder erleiden ein- oder mehrmals in ihrem Leben einen Fieberkrampf. Bei zwei Dritteln dieser Kinder bleibt es ein einmaliges Ereignis.

Fieberkrämpfe treten üblicherweise bei Kindern bis zu 6 Jahren auf. Und so erschreckend, wie sie auch erscheinen mögen – normalerweise sind sie harmlos. Es gibt aber auch die komplizierten Fieberkrämpfe, bei denen Sie auf jeden Fall Hilfe über den Notruf holen sollten.

Leider kann das Auftreten von Fieberkrämpfen nicht gut vorhergesehen werden. Denn die Höhe der Körpertemperatur ist nicht der Risikoindikator, sondern die schnelle Änderung der Temperatur (steigend und fallend). Aus diesem Grund könnte hier eine kontinuierliche Temperaturüberwachung  frühzeitige Warnhinweise möglich machen.

Wann darf mein Kind nach einem Fieber wieder in den Kindergarten/ die Schule?

Grundsätzlich muss ein Kind 24 Stunden fieberfrei sein, bevor es wieder in den Kindergarten oder in die Schule gehen darf. Einige Betreuungseinrichtungen haben gesonderte Regelungen, aber 24 Stunden sind das Minimum an Zeit, die das Kind zuhause bleiben muss.

2018-09-14T21:38:01+00:00By |Categories: Mobile Gesundheit, Temperatur|0 Comments

About the Author:

Stay-at-home Mummy of a 3 year old girl and an 11 month old little boy.

Leave A Comment